Checkliste für ein tolles Leben der Aloe Vera

Die Aloe Vera Pflanze hatte schon immer eine gewisse Anziehungskraft auf mich. Ich kannte sie als Inhaltsstoff in Pflegeprodukten und als Heilmittel bei Verbrennungen und Insektenstichen. Nicht zuletzt überzeugte mich auch ihr schlichtes, grünes Auftreten.

Mittlerweile hatte ich schon mehrere Aloe Vera Pflanzen, welche alle früher oder später eingingen – vermutlich durch zu wenig oder falsche Pflege. Dieses Dilemma will ich nicht weiter mit ansehen und aus diesem Grund kommt jetzt hier die ultimative Checkliste für ein tolles Leben der Aloe Vera.

Standort

Die Aloe Vera mag es warm, sonnig und trocken. Nicht ohne Grund wird sie auch Wüstenlilie genannt. Hier entdecke ich bei mir auch schon den ersten Fehler: meine Aloe Vera Pflanze bekommt nicht genug Licht ab! Aber nichts leichter als ein Standortwechsel. Ich habe ihr mit etwas Eingewöhnungszeit einen sonnigen Platz auf der Fensterbank an der Südseite des Hauses verpasst.

Wasser

Es heißt, dass die Aloe Vera eine eher anspruchslose Pflanze ist. Gegossen werden muss sie erst wenn sich die Erde trocken anfühlt und auch dann nur in kleinen Mengen. Das Wasser sollte gut ablaufen können, denn Staunässe mag die Aloe Vera gar nicht. Die Erde wird am besten mit etwas Sand gemischt oder man nutzt direkt eine fertige Sukkulentmischung. Auch hier ist wieder klar, warum sich meine Pflanzen bislang nicht gut entwickelt haben. Ich habe sie zu häufig und zu viel gegossen und das Einpflanzen direkt in den Übertopf ohne Innentopf lässt das Wasser nicht richtig ablaufen.

Dünger

Die Aloe Vera hat wundersame Fähigkeiten entwickelt, um in den kargen Wüstenregionen in denen sie beheimatet ist zu überleben. Sie kann Nährstoffe, welche der Boden nicht hergibt selbst herstellen und ist somit in der Lage einen Vorrat für besonders trockenen Zeiten anzulegen. Aus diesem Grund ist eine Düngung nicht zwingend notwendig.

Vermehrung

Es gibt zwei Möglichkeiten deine Aloe Vera Pflanze zu vermehren. Die erste Möglichkeit ist, dass du darauf wartest, dass sie von alleine kleine Kindel bildet, welche wie eine kleine Version der Aloe Vera direkt neben der Mutterpflanze aussehen. Diese kannst du vorsichtig herauslösen und in einen neuen Topf pflanzen. Nach kurzer Zeit bilden sich kleine Wurzeln und der Kindel beginnt zu einer neuen Aloe Vera Pflanze zu wachsen.

Wenn du allerdings nicht warten kannst ist es auch eine Möglichkeit die Aloe Vera aus einem Stück von sich selbst zu vermehren. Dazu kannst du einfach ein 5 Zentimeter langes Stück eines Blattes abschneiden, die Schnittstelle ein paar Tage trocknen lassen und dieses Stück dann genauso wieder in einen neuen Topf einpflanzen. Nach kurzer Zeit bilden sich auch hier wieder kleine Wurzeln und eine neue Pflanze wächst.

Tipp

Stell deine Aloe Vera Pflanze nachts in dein Schlafzimmer. Im Gegensatz zu anderen Pflanzen wandelt sie auch im Dunkeln Kohlendioxid in Sauerstoff um und das hat einen erholsameren Schlaf für dich zur Folge!

Schreibe einen Kommentar